12. Oct 2015

Gabriele Wudrag

3 Min.

ÖFFIS vs AUTOS – Part I

Es ist ein Glaubenskrieg, wie er sonst nur von Religionen, Fußballklubs oder Essgewohnheiten ausgelöst wird. Der tägliche Weg zur Arbeit und insbesondere dessen Gestaltung spalten unser Team in zwei Fraktionen. Nun möchten die beiden Fraktionsführer Gabi und Dominik die Diskussion nach außen tragen. Wie kommt man besser zur Arbeit, mit dem Auto oder den Öffis? Dabei geht es rein nur um persönliches Wohlergehen und den eigenen Komfort. Dinge, die das eigene Ego übersteigen, wie Umweltschutz oder global-wirtschaftliche Fragen, lassen wir hierbei außen vor.

Den Anfang mache ich und präsentiert euch fünf Dinge, die ihr tun könnt, wenn ihr mit den Öffis zur Arbeit fahrt.

  1. Wütende Vögel abschießen

    Egal ob TwoDots, 2048 oder Monument Valley - Denkspiele sind toll, machen manchmal süchtig und sind gerade während einer Zugfahrt der perfekte Zeitvertreib.

  2. Viel zu lernen du noch hast

    Schon während der Schulzeit war uns allen klar: Hausaufgaben macht man am Besten im Zug und die Englisch Vokabeln lernt man auch noch schnell in 10 Minuten vor der Schularbeit. Was damals gut war, kann heute natürlich nur besser werden und mit Hilfe von Sprachlernapps wie Memrise ist das Lernen einer neuen Sprache besonders einfach. Vor allem während der täglichen Zugfahrt, bei der man die Hände frei hat, um das Smartphone zu bedienen.

  3. Social Media checken

    Leute ohne mindestens einen Social Media Account sind mir suspekt und ich selber gehöre zu denen, die mindestens ein Mal (ja, ok… es sind wohl eher 20 Mal) täglich ihre Kanäle checken. Ohne meine morgendliche Dosis Facebook und Instagram, läuft mein Tag nicht.

  4. 3 Minuten telefonieren oder 8 Stunden Whats App

    Nach einem langen und harten Arbeitstag geht doch nichts über einen Feierabenddrink mit Freunden. Egal ob per Anruf, SMS, Whats App oder Hangouts, alle Details werden noch während der Fahrt nach Hause besprochen.
    Don’t text and drive!

  5. Sleep less - Read more

    Es muss nicht immer die Tageszeitung sein. Dass ein E-Book Reader euch das Leben erleichtern kann ist weitläufig bekannt und auch Blogs bieten regelmäßigen Lesestoff. Viel besser kann man seine Zeit nicht investieren.

  6. Zusatzpunk: den Stau auf der Autobahn beobachten und lächeln :) Gif Antom