Make it – Dash Button für Ländle Milch

06. Jun 2017

Rene Ponudic

3 Min.

Make it – the prequell

Freitag. Regen, vergessener Schirm, verspäteter Zug und ein dadurch verpasster Bus – bis auf die Haut durchnässt im Büro angekommen, wollte ich dem misslungenen Tagesstart mit einem großen Latte macchiato eine zweite Chance geben. Doch als mein Blick in den Kühlschrank fiel, erfassten meine Augen nur kalte Leere, während der imaginäre Soundtrack meines Lebens die Szenerie mit einem langsam abgespielten No Milk Today untermalte.

Frustriert nahm ich am Esstisch des Teamraums Platz und blickte auf den darauf liegenden Flyer für den Umma Hüsla Hackathon. „Make it“ stand da in großen, gelben Lettern und glich einer direkten Aufforderung. Es war ja nicht das erste Mal, dass uns die Milch ausgegangen war, aber es sollte das letzte Mal gewesen sein - Make it.

Push the Button

Milch auf Knopfdruck – das war die Vision, die mir vorschwebte. Leider liefert Amazon bis heute weder unseren Lieblings-Fair-Trade-Bio-Kaffee noch leckere Ländle-Milch. Somit bietet der weltgrößte Versandhändler auch keinen passenden Dash Button dafür an und auch frei konfigurierbare Buttons sind in Österreich noch nicht erhältlich. Ich hatte weder die Zeit, noch die Geduld, darauf zu warten, dass Jeff Bezos hier nachbessert, also nahm ich mich der Sache selbst an.

Glücklicherweise hatten wir schon vor einiger Zeit eine kollaborative Bring!-Liste für Fusonic-Einkäufe eingerichtet. Alles, was ich also tun musste, war, einen der verfügbaren Gillette oder Ariel Dash Buttons zu einem Milch-Button umzufunktionieren.

Der Wachmann und der Lieferjunge

Dummerweise lassen sich die Dash Buttons nicht einfach umprogrammieren – unser hauseigener Server allerdings schon und genau da setzte ich an.

Ich möchte mein Vorgehen für alle verständlich machen, weshalb ihr technische Details in diesem separaten Blogpost findet. Im Prinzip funktioniert die Idee folgendermaßen: In unserem Server sitz ein Wachmann – nennen wir in Sergio. Sein Job ist es, alle einkommenden und ausgehenden Datenpakete zu kontrollieren – eben auch die von unseren Dash Buttons. Also gab ich Sergio die Anweisung, die Datenpakete, welche die Buttons an Amazon senden möchten, einzubehalten und stattdessen je nach Button ein Datenpäckchen an unsere Bring!-Liste zu schicken.

Das Drücken des Dash Buttons dient also lediglich als Trigger und Sergio kümmert sich um den Rest. Aus No Milk Today ist längst Push the Button geworden und Milchmangel gehört im Fusonic-Office mittlerweile der Vergangenheit an.

Es sind kleine Spielereien wie diese, die mir immer wieder zeigen, dass ich den geilsten Job der Welt habe. Problem gesehen, Lösung erdacht und alles, was dann noch fehlt, ist eine ordentliche Portion Make it. Jetzt hab ich nicht nur meinen Latte macchiato, sondern auch wahnsinnig Lust auf den UH-Hackathon am 9. Juli.

PS: Hier geht’s zur Anmeldung. Do it now! And then make it.